Illustration: Bunte Figuren

Zweite Online-Fachtagung zum Thema Digitalisierung und Beteiligung
25. November 2021 | 14 bis 17 Uhr
Online via Zoom | Link zur Anmeldung

Wie verändert die Digitalisierung die Demokratie? Und wie lässt sich dieser Prozess partizipativ gestalten? Diese Fragen stehen im Fokus der zweiten virtuellen Fachtagung, zu der die Stiftung Zukunft Berlin, das Berlin Institut für Partizipation und die Allianz Vielfältige Demokratie herzlich einladen.

Das digitale Format knüpft an die erfolgreiche Veranstaltung „Demokratie 4.0“ aus dem vergangenen Herbst an. Dieses Mal möchten wir mit Ihnen insbesondere erörtern, wie digitale Prozesse dazu beitragen können, die Demokratie resilient für die anstehenden Herausforderungen zu machen und wie junge Menschen die Digitalisierung politischer Teilhabe einordnen.

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

Programm

14:00 Uhr: Eröffnung der Tagung

Stefan Richter (geschäftsführender Vorstand der Stiftung Zukunft Berlin)

14:05 Uhr: Begrüßung

Dorothee Bär (Staatsministerin im Bundeskanzleramt für Digitalisierung , angefragt)

14:15 Uhr: Digitale Transformation und Beteiligung

Internationale Schlaglichter aus

  • Island
  • Finnland
  • Schweiz
14:25 Uhr: Zur Dialektik von Digitalisierung und Demokratie
Über ein gefährliches Missverständnis, zwei großartige Chancen und drei überraschende Herausforderungen

Jörg Sommer (Direktor des Berlin Institut für Koordination und Koordinator der Allianz Vielfältige Demokratie)

15:00 Uhr: Diskussion in den Arbeitsgruppen

Thema 1: Integrierte Partizipation – Wie verändert Digitalisierung die Zusammenarbeit zwischen Politik und Gesellschaft

Impuls 1: Marie Jünemann/Roman Huber (Mehr Demokratie, angefragt)
Impuls 2: Laura-Kristine Krause (More in Common Deutschland, angefragt)
Moderation: Fabian Reidinger (Allianz Vielfältige Demokratie/Staatsministerium Baden-Württemberg)

Zur Stärkung der Demokratie sind gute repräsentative, direkte und dialogische Beteiligungsverfahren eine zentrale Herausforderung. Welche Chancen und Risiken die Digitalisierung für das effektive Zusammenwirken dieser vielfältigen Beteiligungsformen bietet und wie dabei die diverse Gesellschaft und die Politik einbezogen werden können, wird anhand von nationalen und lokalen Praxisbeispielen in dieser Session diskutiert.

 

Thema 2: Chancen und Herausforderungen digitaler Partizipation in Planungs- und Genehmigungsverfahren

Impuls: Jens Kronsbein (Allianz Vielfältige Demokratie/Bezirksregierung Detmold)
Moderation: Martin Müller (Allianz Vielfältige Demokratie/Lebenswerke GmbH)

Ob es sich um ein Infrastrukturvorhaben oder einen Industriepark handelt – die Umsetzung gestaltet sich oft langwierig und konfliktreich. Wird die bislang vorwiegend praktizierte Form der analogen Öffentlichkeitsbeteiligung den heutigen Anforderungen gerecht? Bietet sie genug Transparenz und umfassende Mitwirkungsmöglichkeiten? In der Session diskutieren die Teilnehmenden die Chancen und Herausforderungen digitaler Partizipation bei Planfeststellungs- und Genehmigungsverfahren.

 

Thema 3: Prozessmoderation digital – Wie gelingt die Stärkung der Qualität von Bürgerbeteiligung?  Ein Erfahrungsbericht.

Impuls: Matthias Trénel (Zebralog)
Moderation: Dr. Bettina Reimann (Allianz Vielfältige Demokratie/Deutsches Institut für Urbanistik)

Ein schlüssiges Konzept für die Gestaltung des Gesamtprozesses von Bürgerbeteiligung ist eine wichtige Bedingung für deren Erfolg – und geht weit über ein gut gemachtes Beteiligungsformat hinaus. Anhand eines Erfahrungsberichtes zum Bürgerforum COVID19 in Thüringen wird diskutiert, wie eine digitale Prozessgestaltung auf den Weg gebracht und umgesetzt werden kann und welchen Beitrag sie zur Stärkung der Qualität von Beteiligung leistet.

 

Thema 4: Hybride Beteiligung: Das Beste aus beiden Welten vereinen?

Impuls 1: Dr. Raban Daniel Fuhrmann (Allianz Vielfältige Demokratie/Akademie Lernende Demokratie)
Impuls 2: Dr. Andreas von Zadow (Allianz Vielfältige Demokratie/Von Zadow International)
Moderation: Ruth Beilharz (Allianz Vielfältige Demokratie/ruthbeilharz.de)

Spätestens mit der Coronapandemie ist es zu einer rasanten Zunahme der Nutzung digitaler Tools gekommen. Dies stellt Beteiligende vor die Aufgabe, altbewährte analoge Formate mit neuen digitalen Angeboten zu verbinden. Ob Videokonferenzen, Online-Foren oder komplexe Werkzeuge kollaborativen Arbeitens – es ist eine große Herausforderung, diese mit analogen Formaten zu verbinden. Wie dies gelingen kann, wird in dieser Session anhand praktischer Beispiele diskutiert.

 

Thema 5: Digitalisierung und Breite Beteiligung: berührende Online-Beteiligung als digitale Events mit emotionaler Wirkung

Impuls: Wolfgang Himmel (Allianz Vielfältige Demokratie/Expeditionsbegleiter & freier Autor)
Moderation: Dr. Thomas Kuder (Allianz Vielfältige Demokratie/vhw Bundesverband Wohnen und Stadtentwicklung) und Hannes Wezel (Allianz Vielfältige Demokratie)

Räume für die Begegnung von Menschen müssen inszeniert werden – bei virtuellen Begegnungen noch detaillierter, einfühlsamer und zielgerichteter als bei Präsenzveranstaltungen. Für eine breite Beteiligung bedeutet dies, dass digitale Veranstaltungen emotional berühren sollen. Der Referent und Buchautor Wolfgang Himmel erzählt, was es dazu braucht. Anhand von Praxisbeispielen wird gezeigt, wie Online-Meetings auch hinsichtlich Emotionen, tiefgreifendem Dialog und soziodynamischer Prozesse gelingen können.

16:00 Uhr: Jugend beteiligt anders – junge Aktive im Gespräch mit Stefan Richter (Stiftung  Zukunft Berlin)

Mit einer Einführung von Marina Weisband (Digitalisierungsexpertin)

Dalia Grinfeld (stellvertretende Direktorin für Europäische Angelegenheiten bei der Anti-Defamation League)
Delisa Bangura (Vorstandsmitglied von one for the planet e. V.)
Richard Gamp (ehem. Landesschülersprecher in Berlin)

16:50 Uhr: Zusammenfassung der Ergebnisse & Ausblick

Gesamtmoderation der Veranstaltung: Stefan Richter (Stiftung Zukunft Berlin)

Hier geht es zur Anmeldung.

 

Die Ergebnisse der ersten Fachtagung finden Sie hier.


 

 

 

Redaktion Gemeinsam Berlin (NK)